• home
  • ranch
  • zucht
  • quarter horse
  • events
  • galerie
  • fütterung
  • partner
  • links
  • kontakt
  • impressum
  • Wie entstehen Erbkrankheiten?

    Alle Erbinformationen, die ein Lebewesen zu dem machen, was und wie es ist, sind auf der DNA (Desoxyribonukleinsäure) gespeichert. Diese DNA besteht aus vielen Abschnitten, den Genen. In den Genen sind Erbinformationen, z.B Haarfarbe, Knochenbau, Größe, etc. gespeichert. 

    Immerwieder kommt es zu Defekten in den Genen, die teilweise interessante Auswirkungen auf ein Lebewesen haben, aber eben auch Krankheiten mit fatalen Folgen verursachen können.

    Da die defekten Gene auf die gleiche Art wie die gesunden an nachfolgende Generationen weitergegeben werden können, entstehen dann die Erbkrankheiten.

    Derartige Veränderungen im Erbmaterial kommt bei alle Lebewesen vor. Man denke an den Mongolismus, auch Down Syndrom genannt, beim Menschen, oder den Albinismus.

    Auch beim Quarterhorse gibt es einige Defekte, die zu Erbkrankheiten führen.

    In einem Forschungsprojekt der Universitäten in Kalifornien und Minnesota wurde anhand von 200 Quarter und 180 Paint Horses die Häufigkeit der Erbkrankheiten PSSM Typ1, GBED, HERDA, HYPP und OLWS untersucht. Die zufällig ausgewählten Pferde stammten aus den USA, Kanada und unterschiedlichen europäischen Ländern. Das Ergebnis wurde 2009 veröffentlicht.

    von 200 Quarter Horses

    • 23 PSSM    Genträger
    • 22 GBED   Genträger
    • 07 HERDA Genträger
    • 03 HYPP    Genträger
    • keine OLWS Genträger

    von 180 Paint Horses

    • 38 OLWS Genträger
    • 08 HYPP  Genträger
    • 08 PSSM Genträger
    • 07 GBED Genträger
    • 03 HERDA Genträger

    Darüberhinaus waren 5 Quarter und drei Paint Horses Träger von zwei Erbkrankheiten.

    Betrachtet man die Verteilung der Kranheiten nach den Reitdisziplinen, lässt sich feststellen, dass die Genträger der diversen Krankheiten nicht in allen Disziplinen gleich verteilt sind, sondern dass in den einzelnen Disziplinen Träger spezieller Krankheiten vorhanden sind. Betrachtet man z.B. die erfolgreichsten Halterpferde der Jahre 2005 und 2006, so sind von 118 Pferden 65, also mehr als 50%, Genträger für den HYPP Gendefekt, während in den anderen Disziplinen nur 2 HYPP Träger vorhanden sind. Auch der Muskeldefekt PSSM Typ1 ist hauptsächlich unter den Halterpferden zu finden.

    HERDA Träger finden sich besonders unter den besten Cuttingpferden und auch bei den Reinern und Working Cowhorselinien. Auch GBED ist bei den Cuttern weit verbreitet. Diese Krankheit findet auch unter den Pleasurepferden etliche Genträger.

    Aus all diesen Erkenntnissen heraus, ist es wichtig, bei der Zucht sorgfältig auf die Verpaarung von Nicht-Genträgern zu achten.

    Mittlerweile können alle diese Krankheiten mit Gentests, deren Material entweder den haarwurzeln oder dem Blut der Tiere entnommen wird, festgestellt werden. In Deutschland ist das führende Institut für die Durchführung von Gentests Laboklin.